"Auf in den Wald"
mit Silke Schreiber-Cordts

 

"EINFACH WIEDER SCHLENDERN"
Waldbaden-Achtsamkeit im Wald



Was heißt Waldbaden?

Waldbaden ist das achtsame Sein im Wald. Absichtslos schlendern, verweilen, wenn uns etwas Schönes berührt und bewusst Schönheit und Schätze der Natur wahrnehmen.
Angeleitete Sinneswahrnehmungsübungen, kleinere Meditationseinheiten, sanfte Körper- und Atemübungen, Augenentspannung, manchmal auch kreatives Gestalten und Waldpoesie fließen beim Waldbaden mit ein und intensivieren die Entspannung und das Naturerleben zu mehr Gelassenheit, Wohlgefühl und Lebensfreude.

Waldbaden kommt aus Japan und wird dort Shinrin Yoku genannt.

Beim Waldbaden geht es  nicht um Wissensvermittlung und intellektuelle Auseinandersetzung mit dem Ökosystem Wald, sondern ums Naturerleben mit allen Sinnen.

Unsere Wahrnehmung, unsere Wünsche und Bedürfnisse übernehmen die Führung. Unseren Kopf und unser Denken schalten wir so weit es uns möglich ist, aus.

Wie sieht Waldbaden bei mir aus?

Wir treffen uns in einer kleinen Gruppe von max. 8 Personen an einem vereinbarten Ort. Nach einer Vorstellungsrunde wird das Waldbad mit einem kleinen Ritual eröffnet. Wir schlendern gemeinsam los und tauchen in die wohltuende Atmosphäre des Waldes ein. Das bewußte, absichtslose Schlendern begleitet uns während des gesamten Waldbades. Zwischendurch verweilen wir immer mal wieder und ich lade Sie ein zu Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen, sanften Bewegungen, kreativem Gestalten und  Sinnesübungen.  Das unterstützt uns dabei, aus kreisenden Gedanken auszusteigen und das Gefühl des „Weg-seins“ aus dem Alltag kann sich einstellen.  

Teilnehmen kann jeder und jede, der oder die sich (tritt-)sicher in der Natur bewegen kann. Eine besondere Kondition ist nicht nötig, denn es geht sehr langsam voran und wir legen in 2 Stunden eine Strecke von max. 3 km zurück, im Winter etwas mehr, im Sommer manchmal auch weniger.
Das Sinnenerleben und die Entspannung stehen im Vordergrund.

Warum tut Waldbaden Körper, Geist und Seele so gut?

Die Waldumgebung mit ihrer Ruhe, den Vogelstimmen, dem Blätterrauschen, der Tierwelt, den Farben und der gesunden Luft wirkt heilend und entspannend auf uns Menschen.
Durch die Langsamkeit und die meditativen Momente haben wir die Möglichkeit wirklich zu uns selbst zu kommen und Dinge wahrzunehmen, die uns sonst verborgen geblieben wären.

Wissenswertes zum Thema Waldbaden:

Die Theorie hinter dem Waldbaden und wie man seine Gesundheit auch in der Coronazeit dadurch verbessern kann - Ein Bericht von Elfi Dressler und Sandra-Maria Backert

"Staunen lernen" - Ein Bericht über aufmerksames Spazierengehen und die Wechselwirkung mit unserem Stress    ©SZ

" Wenn wir uns mit allen fünf Sinnen ganz auf den Wald einlassen,fühlen wir uns erholt und erfrischt."
Dr. Qing Li, Begründer des Shinrin Yoku

Walken & Waldbaden in wunderschöner Natur

Entschleunigung ist das Zauberwort des Waldbadens. Das ist nur manchmal gar nicht so einfach, wenn man direkt aus dem Berufs- oder Familienalltag kommt. Die Kombination Waldbaden und (Nordic-) Walking bietet für diejenigen eine optimale Mischung, die sich zum „runterkommen“ auch körperlich fordern möchten. Es handelt sich hierbei um ein „dynamisches Waldbad“ , bei dem sich körperliche Anspannung und Entspannung, in Form von verschiedenen Achtsamkeitsübungen abwechseln. Wir walken in moderatem Tempo und legen eine Strecke von ca. 4 km zurück. Termine




 




 

 

 



   Die Zutaten für ein erholsames Waldbaden:

Waldbaden kann auf verschiedenste Weise mit unterschiedlichen Übungen praktiziert werden.

Es gibt kein „muss“ und kein „soll“!

Jede|r kann herausfinden was ihr|ihm gefällt und guttut.